Teil 5 – Deine Webseite erstellen: Ein Leitfaden in sechs Schritten

Im 5. Teil geht es um Suchmaschinenoptimierung und Performanceverbesserung auf deiner Website.
wordpress-websites
Kerstin-Mueller-Podcast

Teil 5 – Deine Webseite erstellen: Ein Leitfaden in sechs Schritten

Im 5. Teil geht es um Suchmaschinenoptimierung und Performanceverbesserung auf deiner Website.
Zuletzt aktualisiert: 9. Juli 2024 @ 13:05 Uhr

Vollständige Episode anhören:

Dies ist der 5. Teil, der dir als Leitfaden helfen soll bei der Erstellung deiner Website. Am Ende dieser sechs Teile wirst du hoffentlich wissen, was auf deinem Weg alles liegt und was du beachten musst. Ich hoffe, dass ich dir dann viele praktische Tipps mit auf den Weg gegeben habe.

Natürlich kann ich dir nicht direkt sagen, wie du eine Website baust, da das im Audioformat nicht wirklich möglich ist, aber ich kann dich auf deinem Weg begleiten und durch die Irrungen und Wirrungen führen, wenn du gerade dabei bist, deine Website zu erstellen.

Ich habe das Ganze in sechs Teile eingeteilt:

  1. Episode 1: Allgemeine Vorbereitung, Ziele, Planung und Systemauswahl
  2. Episode 2: Einführung in WordPress und wichtige Aspekte
  3. Episode 3: Inhalte und Struktur deiner Website
  4. Episode 4: Design und Personalisierung
  5. Episode 5: Suchmaschinen- und Performance-Optimierung
  6. Episode 6: Sicherheit, Wartung und Skalierung

Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung (SEO): OnPage und OffPage Strategien

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein wesentlicher Bestandteil des Online-Marketings. Es gibt zwei Hauptbereiche der SEO, die du kennen und verstehen solltest: OnPage und OffPage Optimierung. In diesem Beitrag erkläre ich dir die Unterschiede und gebe dir wertvolle Tipps, wie du deine Website für Suchmaschinen optimieren kannst.

OnPage SEO: Optimierung auf deiner Website

OnPage SEO umfasst alle Maßnahmen, die du direkt auf deiner Website umsetzen kannst. Dazu gehören:

  1. Title-Tags und Meta-Beschreibungen:
  • Jede Seite sollte einen eindeutigen Titel und eine Meta-Beschreibung von maximal 160 Zeichen haben.
  1. Überschriften (Headlines):
  • Jede Seite sollte mindestens eine H1-Überschrift und mehrere H2-Überschriften enthalten.
  1. Content:
  • Relevanter und angemessen langer Text ist entscheidend. Achte darauf, dass deine Inhalte informativ und gut strukturiert sind.
  1. Bilder:
  • Bilder sollten in der richtigen Größe und mit Alt-Texten versehen sein. Dies verbessert nicht nur die Ladezeit, sondern auch die Zugänglichkeit.
  1. WordPress Plugins:
  • Plugins wie Rank Math oder Yoast SEO können dich unterstützen, ersetzen aber nicht die inhaltliche Arbeit. Diese Plugins helfen dir, Meta-Beschreibungen zu hinterlegen, Seitentitel anzupassen und URLs zu optimieren.
  1. Performance Optimierung:
  • Die Ladegeschwindigkeit deiner Website ist entscheidend. Bilder sollten immer in der benötigten Größe hochgeladen werden, um die Performance zu verbessern. Nutze moderne Bildformate wie WebP und achte auf die richtige Einbindung von Schriften.

OffPage SEO: Maßnahmen außerhalb deiner Website

OffPage SEO bezieht sich auf alle Aktivitäten, die außerhalb deiner Website stattfinden, um deren Sichtbarkeit und Autorität zu erhöhen. Dazu gehören:

  1. Backlinks:
  • Verlinkungen von anderen Websites auf deine Seite sind ein wichtiger Faktor. Hochwertige Backlinks erhöhen die Autorität deiner Website.
  1. Social Media:
  • Nutze Social Media Plattformen, um regelmäßig auf deine Website zu verlinken und so zusätzlichen Traffic zu generieren.

Technische SEO und weitere wichtige Aspekte

Neben OnPage und OffPage SEO gibt es weitere technische Aspekte, die du beachten solltest:

  1. Lazy-Loading und Above the Fold:
  • Bilder sollten erst geladen werden, wenn sie im sichtbaren Bereich erscheinen (Lazy-Loading). „Above the Fold“ bezeichnet den sichtbaren Bereich einer Website, der sofort geladen werden sollte.
  1. Script-Optimierung:
  • Vermeide unnötige Scripts, die die Ladezeit deiner Website beeinträchtigen. Weniger ist oft mehr, wenn es um die Nutzung von Plugins und zusätzlichen Features geht.
  1. Analytics und Monitoring:
  • Tools wie Matomo oder die Google Search Console helfen dir, den Erfolg deiner SEO-Maßnahmen zu überwachen. Installiere diese Tools und hinterlege deine Website in allen Varianten (mit und ohne www, http und https).

Praktische Tipps zur Umsetzung

  1. Bildoptimierung:
  • Lade Bilder in der richtigen Größe hoch. Für ein Bild in einem Blogbeitrag reicht oft eine Größe von 55 KB.
  1. Schriftarten:
  • Verwende lokale Schriftarten und achte auf kleinere Formate wie WOFF2.
  1. Google PageSpeed Insights:
  • Nutze Tools wie Google PageSpeed Insights, um die Ladegeschwindigkeit deiner Website zu testen und Verbesserungspotenziale zu identifizieren.

Suchmaschinenoptimierung erfordert kontinuierliche Arbeit und Anpassung. Mit den richtigen Maßnahmen kannst du jedoch die Sichtbarkeit und Performance deiner Website erheblich verbessern.

Viel Erfolg mit deiner Website und bei der Umsetzung deiner SEO-Strategie!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert